Der gestiefelte Kater

Es war einmal ein Müller, der hatte drei Söhne, seine Mühle, einen Esel und einen Kater. Die Söhne mussten mahlen, der Esel Getreide holen und Mehl forttragen, der Kater die Mäuse fangen.

Der gestiefelte Kater

Es war einmal ein Müller, der hatte drei Söhne, seine Mühle, einen Esel und einen Kater. Die Söhne mussten mahlen, der Esel Getreide holen und Mehl forttragen, der Kater die Mäuse fangen. Als der Müller starb, teilten sich die drei Söhne die Erbschaft: der älteste bekam die Mühle, der zweite den Esel, der dritte den Kater. Weiter blieb nichts übrig. Darüber war er sehr traurig und sprach zu sich selbst: "Ich habe Pech gehabt! Mein ältester Bruder kann mahlen, mein anderer auf dem Esel reiten. Was kann ich mit dem Kater anfangen? Ich lass mir ein Paar Pelzhandschuhe aus seinem Fell machen."

"Hör mir zu," fing der Kater an, der alles verstanden hatte, "du brauchst mich nicht zu töten, um ein Paar schlechte Handschuhe aus meinem Pelz zu bekommen. Lass mir nur ein Paar Stiefel machen, damit ich ausgehen und mich unter den Leuten sehen lassen kann, dann wird dir bald geholfen sein." Der Müllersohn wunderte sich darüber, was der Kater erzählte, da aber der Schuster vorbeiging, rief er ihn herein und ließ die Stiefel für ihn anfertigen. Als sie fertig waren, zog der Kater sie an und nahm einen Sack. Er füllte dessen Boden mit Korn und band eine Schnur darum, damit man ihn zuziehen konnte. Dann warf er ihn über den Rücken und ging auf zwei Beinen, wie ein Mensch, zur Tür hinaus.

Bitte um einen Augenblick Geduld.