Schneewittchen

Es war einmal im Winter als die Schneeflocken wie Federn vom Himmel fielen. Eine Königin saß an einem Fenster, das einen Rahmen aus schwarzem Ebenholz hatte und nähte.

Schneewittchen

Es war einmal im Winter als die Schneeflocken wie Federn vom Himmel fielen. Eine Königin saß an einem Fenster, das einen Rahmen aus schwarzem Ebenholz hatte und nähte. Als sie beim Nähen den Schnee ansah, stach sie sich mit der Nadel in den Finger. Drei Tropfen Blut fielen in den Schnee und weil das Rote im weißen Schnee so schön aussah, dachte sie sich: Hätte ich doch ein Kind, so weiß wie Schnee, so rot wie Blut und so schwarz wie das Holz an dem Rahmen!

Bald darauf bekam sie ein Töchterchen, das war so weiß wie Schnee, so rot wie Blut und hatte Haar so schwarz wie Ebenholz und wurde darum Schneewittchen (Schneeweißchen) genannt. Die Königin starb bei der Geburt des Kindes. 

Nach einem Jahr heiratete der König eine neue Frau. Sie war sehr schön, aber stolz und hochmütig und wollte nicht, dass jemand schöner ist, als sie. Sie hatte einen Spiegel vor den sie sich stellte und sagte: „Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist die Schönste im ganzen Land?“ Der Spiegel antwortete: „Frau Königin, Ihr seid die Schönste im Land.“

Bitte um einen Augenblick Geduld.